Versorgungsanalyse

Relevanz

Die GKV steht regelmäßig vor neuen Versorgungsfragestellungen in unterschiedlichen Bereichen:

  • Wie sieht die Regional- und Krankheitsverteilung des Versichertenbestandes aus und wo gibt es Versorgungsdefizite?
  • Wie entwickeln sich die Kosten einer Erkrankung im Zeitverlauf und was sind Begleit- und Folgeerkrankungen?
  • Welche Versicherten haben höhere Ist-Kosten als Soll-Kosten?
  • Sind Versorgungsangebote wirtschaftlich? Und wo können Versorgungsangebote die Qualität und Wirtschaftlichkeit der Versorgung verbessern?
  • Wo gibt es Steuerungspotentiale und wie hoch ist das Kosteneinsparpotential einer Steuerungsmaßnahme?

Für die Beantwortung dieser beispielhaften Fragestellungen, liegen häufig nur segmentspezifische Informationen vor und es fehlt an datenanalytischen Lösungen, welche die ganzheitliche Versorgung der Versicherten und die Zusammenhänge zwischen Leistungen und Diagnosen darstellen. Die Versorgungsanalyse setzt als BI-Tool genau an dieser Stelle an. Sie gibt Ihnen einen ganzheitlichen Überblick über Krankheiten, Regionen und Versorgungsstruktur bis hin zu einzelnen Leistungen, Leistungserbringern und Versicherten.

Die Versorgung der Versicherten im Zentrum der Analyse

Die Versorgungsanalyse bietet Ihnen die Möglichkeit schnell und einfach vielfältige Versorgungsfragen zu beantworten und konkrete Steuerungspotentiale, durch eine sektorenübergreifende Analyse von Kostentreibern und Versorgungsdefiziten, zu identifizieren. Dabei greift die Versorgungsanalyse auf umfangreiche Informationen wie Versichertenstammdaten, Diagnosen, Verordner, Leistungen, Leistungserbringer und Leistungskosten aller Hauptleistungsbereiche über mind. zwei Jahre zurück. Darüber hinaus können die versichertenindividuellen Einnahmen, Ausgaben und Deckungsbeiträge (zeitgleiche Gruppierung) analysiert werden. Die Versorgungsanalyse bietet zusätzlich Assoziations- und Trendanalysen sowie Versorgungsscorings für den Aufgriff steuerungsbedürftiger Versicherter, Ärzte oder Leistungserbringer.

Beispielhafte Anwendungsfälle

  • Ganzheitliche Betrachtung von Krankheiten, Versorgungspfaden und regionalen Versorgungsstrukturen bis hin zur versicherten individuellen Leistungsinanspruchnahme
  • Beantwortung epidemiologischer Fragestellungen mit Informationen über alle Leistungsbereiche
  • Wirtschaftlichkeitsbewertung von Leistungen und Versorgungsangeboten unter Berücksichtigung von Morbiditätsunterschieden
  • Unterstützung des Versorgungs-, Vertrags- und Hochkostenfallmanagement (bspw. DMP, Off-Lable-Use, …)
  • Bildung von Vergleichsgruppen, durch die Definition individueller Kohorten, Durchführung von Benchmarks und Analyse des Leistungsgeschehens bis hin zum Leistungserbringer und Verordner

    Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann kontaktieren Sie uns und vereinbaren Sie noch heute Ihren persönlichen Vorstellungstermin für die Versorgungsanalyse in Ihrem Haus!